Mathias Jeschke 

       Lyriker

  Kinderbuchautor

      Verlagslektor

    Herausgeber

Rezensionen

Luftstudien

So eindeutig Mathias Jeschke ein formstrenger Poet ist, so eindeutig ist er innerhalb seines lyrischen Metiers auch ein authentischer Erzähler.

Marcus Neuert, fixpoetry

 

Was meine Eltern von mir lernen können

Ein Stuttgarter Autor erschafft ganz große Bilderbuchkunst.

Ina Nefzer, Stuttgarter Zeitung

 

Eine grandiose Bilderbuchgeschichte.

Stefan Hauck, Börsenblatt

 

Jeschke und Bohn gelingt es in einer angenehmen Mischung aus Poesie und Direktheit, das Thema Streit als ein Alltägliches aufzuarbeiten. Ein Buch für starke Kinder und solche, die es werden sollen. Also: Ran ans Lesen!

Saskia Geisler, bücherkinder

 

Witzig illustriert, tiefgründig geschrieben.

Hajo Steinert, Deutschlandfunk

 

Was meine Eltern von mir lernen können ist ein lustig-ernster, illustrierter Beitrag für mehr Streitkultur und für Versöhnung.

Peter Mayr, Der Standard



Der Fisch ist mein Messer

Der Fisch ist mein Messer heißt rätselhafterweise dieser Band, und der Titel ist Programm, nicht nur, weil er es schafft, gleichzeitig auf den biblischen Hebräerbrief (4,12) und Hans Benders berühmt gewordene Poetik-Anthologie Mein Gedicht ist mein Messer von 1961 anzuspielen, sondern auch, weil diese melancholisch-ironischen Gedichte das mehrmalige Um-die-Ecke-Denken bei Leser und Leserin unbedingt einfordern.

Stephanie Heimgartner, literaturundkritik

 

Mathias Jeschke erzählt in maritimen Wortklängen von alltäglichen und außergewöhnlichen Begegnungen und Sehnsüchten. In seinem nun vorliegenden Lyrikband können wir erneut seine an Metaphern reiche Sprache bewundern.

Cornelia Stahl, LitGes

 

Mathias Jeschke und seine Gedichte sind  in der Welt zu Hause. Die Texte haben manchmal einen melancholischen Ton, aber gerade der macht ihre Poesie aus.

Barbara Zeizinger, fixpoetry

 

Ein Mann, der weint

Wie beiläufig erzählt Mathias Jeschke diese leise, kleine Geschichte, in der es um nichts weniger geht als um Mitgefühl und Trost, um Interesse am Mitmenschen, das den Erwachsenen abhandengekommen ist. Und es geht darum, dass ein Vater von seinem kleinen Sohn eine Menge lernen kann. Dass er es auch tut, ist das Wunderbare an dieser berührenden Geschichte.

Hilde Elisabeth Menzel, Süddeutsche Zeitung

 

Mathias Jeschke erzählt vor allem vom Hinschauen. Selbst in der fokussierend kurzen Geschichte erschliessen sich Einsamkeit, Mitgefühl und Geborgenheit nur dem, der gelassen liest. Ja, man kann auch in einem Bilderbuch ohne viel Handlung von Gefühlen erzählen, die der Alltag weckt und die bei aller Alltäglichkeit groß sind. Und von Fragen, die nicht zu groß sind, wenn man mitfühlend hinschaut.

Hans ten Doornkaat, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

 

Wie das Wiesel dem Riesen den Marsch blies

Es gibt nicht nur Josef Guggenmos.

Hajo Steinert, Deutschlandfunk

 

Der Wechstabenverbuchsler

Auch Erwachsenen können Künderbicher viel Freude machen. Künderbicher? Natürlich Kinderbücher! Aber wenn man das Bilderbuch Der Wechstabenverbuchsler von Mathias

Jeschke und Karsten Teich so verschlungen hat wie ich, dann kann das schon mal

passieren.

Jörg Gugel, Die Zeit 



Flaschenpost

Entstanden ist ein sympathisches Unikum; lebensnaher als viele Bilderbücher. Ein Bericht, der in wunderbarer Weise Emotionen und Informationen verbindet.

Hans ten Doornkaat, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

 

Boot und Tier

Am schönsten sind Mathias Jeschkes Gedichte, wenn die ‚amphibische Erfahrung‘ der Kindheit zum Gleichnis für die Poesie wird.

Nico Bleutge, Stuttgarter Zeitung

 

Peter Pumm sucht einen Freund

Anschaulich und klug zugleich ist dieses wunderbare Buch.

Veronika Freytag, 1001Buch

 

Die Geschichte vom Lastkran, der eine Schiffssirene sein wollte

Wunderschön, geräusch- und farbenfroh, leise und laut. Eines dieser sehr seltenen Bilderbücher, die vom Alltäglichen erzählen und dennoch Poesie atmen.

Monika Osberghaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

Windland

Dieses Debüt überzeugt mit großer formaler Sicherheit und einem eigenwilligen Blick auf die abgewandten Seiten der Dinge und Räume.

Julia Schröder, Stuttgarter Zeitung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2010-2017 Mathias Jeschke, Stuttgart